Oft gefragt

„Sind die Kinder wirklich die ganze Zeit draußen?“

Erfahrungen in anderen Waldkindergärten zeigen, dass den Kindern auch ungemütliches Wetter deutlich weniger ausmacht, als uns eher bewegungsfaulen Erwachsenen. Voraussetzung dafür ist natürlich die entsprechende Kleidung. Darüber hinaus gibt es eine warme Hütte, in der sich die Kinder jederzeit aufwärmen können.

„Mein Kind bastelt und malt so gerne. Geht das auch im Waldkindergarten?“

Natürlich wird auch im Waldkindergarten gemalt, gebastelt, getanzt, sich verkleidet und vieles mehr. Oft bieten sich zum Basteln auch die unterschiedlichsten Naturmaterialien an.

„Wie kommen die Kinder im Anschluss in der Schule klar?“

Studien zeigen, dass Kinder, die einen Waldkindergarten besucht haben, in der Schule in vielen Bereichen besser abschneiden, in keinem jedoch schlechter. Auch im Waldkindergarten gibt es jeden Tag Momente, in denen die Kinder sich versammeln, gemeinsam etwas besprechen, planen oder entwickeln.

vgl. Doktorarbeit „Natur- und Waldkindergärten in Deutschland -eine Alternative zum Regelkindergarten in der vorschulischen Erziehung“ von Peter Häfner (Diplom-Pädagoge und Lehrer)

„Müssen die Eltern dann die Betreuung der Kinder mit übernehmen?“

Nein, Erzieher übernehmen die Betreuung, wie in jedem anderen Kindergarten auch.

„Kostet der Waldkindergarten mehr?“

Nein. Die Elternbeiträge werden wie üblich von der Stadt eingezogen.

Ein Elternteil tritt in den Verein „Waldkindergarten Bünde e.V.“ ein und zahlt dann monatlich 10 €. Darüber hinaus gibt es keine weiteren direkten Kosten. Natürlich brauchen die Kinder entsprechende Kleidung, um sich bei jedem Wetter wohlzufühlen.

Das Tolle an einer Elterninitiative ist, dass man Mitspracherecht hat und die Kindergartenzeit aktiv mitgestalten kann.